Erfolg in Zahlen – Kennzahlen des Ideenmanagements

Zur Messung der Leistung des Ideenmanagements stehen eine Vielzahl an Kennzahlen zur Verfügung. Grundsätzlich kann hier unterschieden werden zwischen Basis- und Verhältniskennzahlen, dabei werden die Basiskennzahlen als absolute Werte dargestellt.
Kennzahlen des Ideenmanagements

Die Verhältniskennzahlen dienen als Vergleichsbasis im Unternehmen oder auch innerhalb der Branche. Nachfolgend möchten wir zunächst auf die Basiskennzahlen des Ideenmanagements eingehen, bevor wir uns dann näher mit den Verhältniskennzahlen des Ideenmanagements beschäftigen.

Kennzahlen des Ideenmanagements – eine Basis schaffen

  • Eingereichte Verbesserungsvorschläge: Anzahl der eingereichten Verbesserungsvorschläge innerhalb eines festgelegten Berichtzeitraums.
  • Abgeschlossene Verbesserungsvorschläge: Summe der im Berichtszeitraum positiv oder negativ abschließend beurteilten Vorschläge.
  • Positiv beurteilte Verbesserungsvorschläge: Anzahl der Vorschläge/Mitarbeiterideen, die im Berichtszeitraum positiv beurteilt wurden und bereits umgesetzt sind, beziehungsweise in Zukunft umgesetzt werden.
  • Teilnahmeberechtigte Mitarbeiter
  • (Netto-) Erstjahresnutzen: Die Summe aller Einsparungen und Zusatzerlöse aller Vorschläge im ersten Jahr der Nutzung, nach Abzug der Realisierungs- und Einführungskosten.
  • Prämiensumme: Summe aller im Berichtszeitraum gezahlten Prämien.
  • Verwaltungskosten: Kosten des Ideenmanagements, Personalkosten, Sachkosten für Arbeitsmittel, usw…
  • Werbungskosten: Kosten für Werbemaßnahmen um das Ideenmanagement bekannter zu machen und mehr Vorschläge zu generieren.
  • Gesamtkosten: Summe aus den Verwaltungs-, Werbungskosten und Prämiensumme.
  • Durchlaufzeit der Verbesserungsvorschläge: Für jeden einzelnen Vorschlag/Mitarbeiterideen wird die Durchlaufzeit, beginnend mit der Einreichung bis zur abschließenden Beurteilung erfasst. Abschließend werden diese Zeiten für alle im Berichtszeitraum abgeschlossenen Verbesserungsvorschläge summiert.

Kennzahlen des Ideenmanagements – mehr Durchblick mit Verhältniskennzahlen

Durch die Kombination verschiedener Basiskennzahlen lassen sich die Verhältniskennzahlen des Ideenmanagements entwickeln, welche wir nun nachfolgend betrachten möchten.

  • Beteiligungsquote: Diese gibt die Anzahl der Verbesserungsvorschläge pro 100 Mitarbeiter an.
  • Verhältnis Erstjahresnutzen/Teilnahmeberechtigte Mitarbeiter: Dies gibt die Höhe an in der die Teilnahmeberechtigten im Durchschnitt durch Verbesserungsvorschläge zum Unternehmenserfolg beitragen.
  • Umsetzungsquote: Diese spiegelt durch abschließend positiv beurteilte Verbesserungsvorschläge die Qualität der Vorschläge wieder.
  • Durchlaufzeit: Die Betrachtung der Durchlaufzeit ist ein wichtiger Indikator dafür wie effektiv das System funktioniert.
  • Verhältnis Erstjahresnutzen/Prämiensumme: Dies zeigt, inwieweit das Unternehmen die Mitarbeiter am erzielten Nutzen partizipieren.
  • Verhältnis Erstjahresnutzen/Gesamtkosten: Bei Betrachtung dieses Verhältnisses zeigt sich die Wirtschaftlichkeit des Ideenmanagements.

Kennzahlen des Ideenmanagements zur Weiterentwicklung des Systems nutzen

Mit der Ermittlung der Kennzahlen des Ideenmanagements ist es nicht getan. Schließlich möchte man als Unternehmer seinen Nutzen daraus ziehen. Dies kann geschehen, indem man Zielvorgaben formuliert, dass sich ausgewählte Kennzahlen verbessern müssen – wie beispielsweise die Durchlaufzeit in einzelnen Bereichen oder für das gesamte Unternehmen. Ein jährlicher Abschlussbericht, der diese Kennzahlen enthält, kann als Ausgangsbasis für zukünftige Vergleiche dienen. Auch lassen sich Entwicklungstendenzen beim Betrachten der letzten Berichtszeiträume erkennen.

Weiterhin können die regelmäßig erhobenen Kennzahlen für das Controlling und interne Mitteilungen an Mitarbeiter genutzt werden. So kann man in Aushängen oder der Mitarbeiterzeitung auf die Vorteile hinweisen, die sich für das Unternehmen durch die Umsetzung der Verbesserungsvorschläge ergeben haben oder auf die Vorschläge, welche die höchste Prämiensumme erzielt haben. Das Ideenmanagement wird somit zu einem Indikator für die aktive Beteiligung der Mitarbeiter und spiegelt somit einen Teil des sozialen Klimas im Unternehmen wieder.
Artikelfoto: Happy Pi Day (to the 69th digit)! – Bestimmte Rechte vorbehalten von Mykl Roventine (Flickr)

Hinterlasse deine Meinung zu diesem Artikel.